„Klassik im Park“

Am Samstag, 24. Juni 2017 trifft ab 19 Uhr die "Matinee in Weiß" auf "Klassik Open-Air"

1_2.jpgfullsizerender.jpg

Die Stadt Berching, die Berchinger Frauenunion und der Freundeskreis C.W. Gluck e.V. laden Sie in den Hans-Kuffer-Park zu einem ganz besonderen Abend ein. Ab 19 Uhr bekommt die beliebte Veranstaltung "Matinee in Weiß" Zuwachs und wird um ein Sommerkonzert der „12 Saxofonisten“auf der Sulzbühne ergänzt. Dadurch entsteht mit "Klassik im Park" ein neues Veranstaltungsformat. Das bisherige Prinzip des "Weiß gekleidet, mit anderen Essen und Spaß haben" darf dabei natürlich gerne beibehalten werden.

Die Gäste erleben von 19 bis 21 Uhr eine sommerlich-musikalische Reise durch fünf Jahrhunderte, beginnend am Markus-Dom in Venedig (Giovanni Gabrieli), mit einem anschließenden Abstecher in das beschauliche anhaltische Köthen (Johann Sebastian Bach), dann in das kaiserliche Wien der Maria Theresia (Christoph Willibald Gluck), bevor es in den Norden geht, in die schwedische Metropole Stockholm (Erland von Koch) und von da zurück über nordische Landschaften ins Paris des Fin de Siècle (Maurice Ravel, Darius Milhaud).
Nach einer kleinen Erholungspause und der anschließenden atlantischen Überfahrt führt die Reise nach New York in die Sixth Avenue, Ecke 54. (Louis Hardin) mit einem anschließenden Abstecher zum Broadway (George Gershwin) um über Hollywood (John Williams) schließlich die Heimreise nach Europa (Jean Matitia) anzutreten. Alle Gäste sind eingeladen sich Speis und Trank mitzubringen und möglichst komplett in Weiß gekleidet zu erscheinen. So entsteht eine stilvolle, fröhliche Stimmung im Kuffer-Park vor dem Gluckmuseum. Der Eintritt ist frei.

Über die "12 Saxofonisten":

„Die 12 Saxofonisten“ sind ein Kammerorchester professioneller Musiker. Sie demonstrieren par excellence das breite klangliche Spektrum der Saxophonfamilie, vom selten gespielten Sopranino - über Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon bis zum tiefen Bassinstrument. Das Ensemble formierte sich im Jahre 2001 und setzt sich aus Solisten des fränkischen Raumes zusammen, die neben ihrer Lehrtätigkeit regelmäßig in verschiedenen Orchestern und Theatern mitwirken. Dazu gehören die Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie, die Nürnberger Philharmoniker, das Staatstheater am Gärtnerplatz München, die Hofer Symphoniker sowie die Orchester der Städte Coburg, Würzburg, Regensburg und Augsburg. Eine enge Zusammenarbeit verbindet das Ensemble mit der Pocket Opera Nürnberg, einer über die nationalen Grenzen hinaus bekannten Operngruppe.

Die musikalische Leitung liegt seit der Gründung in den Händen des Dirigenten Franz Killer. Die Gestaltung der Programme reicht von der Renaissancezeit bis hin zu Werken des 21. Jahrhunderts, wobei die Grenzen zwischen U- und E- Musik bewusst überschritten werden.

Hintergrund zur Matinee in Weiß

Zur Geschichte des „Diner en blanc“ (Picknick in weiß)

Als Ursprung der Veranstaltung wird der Sommer 1988 genannt, als ein gewisser Francois Pasquier seine überfüllte private Gartenparty spontan in den nahegelegenen Park „Bois de Boulogne“ in Paris verlegt haben soll. In der Folge verabredeten sich die ehemaligen Gäste jeden Juni zu einem gemeinsamen Picknick an einem öffentlichen aber bis zuletzt geheim gehaltenen Ort in Paris. In guter Tradition erscheinen alle Teilnehmer vollständig weiß gekleidet von Kopf bis Fuß. Selbst mitgebrachte Tische und Stühle werden zu langen Tafeln zusammengestellt, alle Teilnehmer bringen ein dreigängiges kaltes Menu und Getränke mit. Als Schauplätze dienten unter anderem die Place de la Concorde und der Innenhof des Louvre, zum 20. Jahrestag des Events die Alleen der Avenue des Champs-Élysées.

Das Picknick in weiß galt lange als exklusives Oberschicht-Event ohne kommerzielle oder politische Hintergründe. Allerdings hat sich der Charakter der Veranstaltung mittlerweile verändert und zieht Menschen aus jeder Gesellschaftsschicht an.

Die Anzahl der Teilnehmer geht mittlerweile in die Tausende. Es gibt gleichartige Veranstaltungen weltweit auf allen Kontinenten. So versammelten sich im Juni 2012 an die 2000 Teilnehmer in Berlin.

Die „Regeln“ (zur freundlichen Beachtung)

• Weiß und edel soll es sein!

• Erscheinen Sie vom Scheitel bis zur Sohle in Weiß gekleidet! Weiße Hüte und Barocke Kleidung sind ebenfalls erwünscht!

• Zusätzlich zu den Sitzmöglichkeiten im Kuffer-Park bieten sich selbst mitgebrachte Decken oder weiße Bettlaken an.

• Essen: Vom Amuse gueule bis zur Hax ́n ist alles erlaubt!

• Trinken: Wasser, Wein, Champagner und was Ihnen sonst noch schmeckt

• Weiße Porzellanteller, Besteck und Gläser (kein Einweg!!!)

• Tupper-Dosen sind zur Aufbewahrung und zum Transport der Speisen gedacht.

• Je Teilnehmer eine weiße Stoffserviette (zum Winken zu Beginn)

• Eine Mülltüte für evtl. anfallenden Müll (Farbe egal ;-))

Wir freuen uns auf Ihr Kommen, bringen Sie Ihre ganze Familie, gute Laune und viel Hunger mit