Freundeskreis Christoph Willibald Gluck e.V.

Der Freundeskreis Christoph Willibald Gluck e.V. wurde 2011 gegründet mit dem Ziel, den berühmtesten Sohn der Gemeinde Berching für Bewohner und Besucher in der Region um seinen Geburtsort Erasbach erlebbar zu machen.

Christoph Willibald Gluck, Reformator der Oper und einer der größten Europäer seiner Zeit, wurde in der Gemeinde Berching, um es genau zu sagen, in dem kleinen Ortsteil Erasbach, als Sohn des Oberjägers geboren. 2014 jährt sich sein Geburtstag zum 300. Mal. Wien, Salzburg, Nürnberg und viele weitere Opernstädte werden diesen Anlass feiern. Und wir? Wir wollen zeigen, dass wir ein würdiger Geburtsort sind. Deshalb haben wir einen Verein gegründet, den Freundeskreis Christoph Willibald Gluck e.VAuf Basis eines professionellen, ehrenamtlichen Kulturmanagements und touristisch orientierten Stadtmarketings werden die vielfältigen Aktivitäten rund um den 300. Geburtstag von C.W. Gluck durch den Vorstand des Vereins projektiert und organisiert.

„Wir investieren mit unserem ehrenamtlichen Engagement in die kulturelle und touristische Zukunft Berchings. Wir wollen Lust machen auf ein kulturelles Miteinander in der Region unter dem Begriff  `Berchinger Glucksmomente´ und einen Beitrag zu einem frischen und einzigartigen Auftritt der Gemeinde Berching leisten“, so die Vorsitzende Ursula Lindl.

Nach den Anfangserfolgen im Jahre 2012, mit der erfolgreichen Durchführung der „Landpartie - Gluck zum Kennenlernen“ (unter der Schirmherrschaft der Europaministerin Emilia Müller), werden auch die Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums eine reizvolle Mischung aus Musik, Theater, Architektur (insbesondere die mittelalterliche Kulisse der Stadt Berching),  Kulinaria und der Natur sein. Limitiert durch ein kleines Budget und erschwert durch den Mangel an Sponsoren ist eine künstlerische Verpflichtung internationalen Ranges zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich. Das wird durch das Engagement der Bürger,  der Schulen aus der Region,  einem kreativen Input aller Beteiligten, gepaart mit experimentellem Mut,  kompensiert.

„Wir sind auf die Medien, die Politik und die Unternehmen der Region angewiesen und freuen uns über jede Unterstützung bei der Realisation unseres Vorhabens. Das motiviert uns,  unser Engagement weiterzuführen und auf Sicht auch überregionale Bedeutung zu erreichen,“ so Ursula Lindl, „denn die Gluckstadt Berching und die Region sollen und dürfen auch nach 2014 die Glucksche Strahlkraft nicht verlieren“.

Besonders stolz ist der Verein auf seine „Gluck-Botschafter“: Kinder und Jugendliche aus den Schulen der Region, die sich unvoreingenommen mit Gluck, seiner Person und seinem Werk beschäftigen und damit gängigen Vorurteilen  widersprechen. Durch diese heranwachsende Generation sind die Vorraussetzungen, die Wurzeln für die Verankerung Glucks in der Region zu bilden, geschaffen und die Perspektiven hervorragend.