300 Jahre Gluck – Anspruch, Verpflichtung, Chance?

Im Rahmen der Berchinger Literaturwoche wird am 19. Oktober die Frage "300 Jahre Gluck – Anspruch, Verpflichtung, Chance?" diskutiert.

gluck-von-duplessis.jpg

Mit einer ausgewiesenen Expertenrunde werden wir über Gluck und seine Präsenz – insbesondere im Jubiläumsjahr, seine Wirkung/Resonanz u.a. auf den (inter)nationalen Bühnen, sein Potential für die Region, über kulturelles Engagement, über unsere Verpflichtung, und über die (wirtschaftlichen) Chancen mit Gluck diskutieren.

Der Präsident der Internationalen Gluckgesellschaft und 2. Vorsitzende unseres Vereines, Herr Rudolf Eineder, hat einen illustren Personenkreis  mit großem Wissen und Erfahrung in Sachen Gluck, Kultur und Tourismus für dieses Thema nach Berching einladen können.  Die Sopranistin Corinna Schreiter aus Nürnberg (die schon zur diesjährigen Landpartie begeistert hat) wird die Veranstaltung mit ariosen Einlagen begleiten.   Beiträge aus dem Publikum sind übrigens willkommen: wir planen eine gemeinsame Fragerunde -  gerne nehmen wir Ihre Themen im Vorfeld entgegen. Zum Abschluß der Diskussionsrunde, ca ab 11.30h, laden wir Sie herzlich zu Weißwurst und Breze ein (Getränke sind nicht gratis).

Sonntag, den 19. Oktober,  von 10.00 bis 12.00 Uhr
im Saal des Brauereigasthofes Winkler in Berching, Reichenauplatz 22

An der Diskussion nehmen teil:

Prof. Thomas E. Bauer, Opernsänger und „Kulturwald“-Organisator, der nicht nur auf großen Bühnen wie in München, Salzburg und Mailand als Bariton auftritt, sondern sich auch als spiritus rector und Motor des Baus eines ebenso funktionellen wie innovativen Konzerthauses in der 2000 Einwohner - Gemeinde Blaibach, Ldkr Cham, welches am 14. September 2014 feierlich eröffnet wurde, einen Namen gemacht hat. www.kulturwald.de

Prof. Dr. Rainer Bischof, Wien, Komponist und Philosoph, seit ca 20 Jahren leidenschaftlicher und treuer Freund Berchings, der diese Stadt häufig besucht. Er hielt schon zweimal die Festansprache anlässlich des Neujahrsempfangs der Stadt Berching.

Dr. Irene Brandenburg, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Tanzwissenschaft an der Universität Salzburg. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist Leben und Werk Christoph Willibald Glucks. Gleichzeitig ist sie Generalsekretärin der Internationalen Gluckgesellschaft.

Ursula Lindl, Vorsitzende des Freundeskreises Christoph Willibald Gluck e.V., Berching, die im Vorwort zu unserem Jahresprospekt sagt: „Wir investieren mit unserem ehrenamtlichen Engagement in die kulturelle und touristische Zukunft Berchings. Wir wollen Lust machen auf ein kulturelles Miteinander in der Region unter dem Begriff `Berchinger Glucksmomente ́ und einen Beitrag zu einem frischen und einzigartigen Auftritt der Gemeinde Berching leisten.... Wir sind auf die Medien, die Politik und die Unternehmen der Region angewiesen und freuen uns über jede Unterstützung bei der Realisation unseres Vorhabens. Das motiviert uns, unser Engagement weiterzuführen und auf Sicht auch überregionale Bedeutung zu erreichen, denn die Gluckstadt Berching und die Region sollen und dürfen auch nach 2014 die Glucksche Strahlkraft nicht verlieren“.

Clemens Unger, Kulturreferent der Stadt Regensburg, kennt als ehemaliger Tourismusmanager des Fremdenverkehrsverbandes Ostbayern die Stadt Berching, die Region und deren kulturelles Potential sehr gut.

Lothar Zagrosek, Dirigent, gastiert in allen großen Konzerthäusern Deutschlands und hat zahlreiche CDs eingespielt. Er stand und steht am Pult zahlreicher bedeutender Orchester des In- und Auslandes. Zu unserer Diskussionsrunde unterbricht er sein Engagement als Musikalischer Leiter zur modernen Oper „Solaris“ an der Oper am Dom in Köln. Nachwuchsförderung und kulturelle Bildung liegen ihm sehr am Herzen.

Als Moderatorin der Diskussion konnte Frau Dr. Sabine Busch-Frank, Theaterkommunikation München, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Kulturbereich und freie Mitarbeiterin einer Tageszeitung gewonnen werden. Sie wird sich sehr intensiv auf die Veranstaltung und ihre Teilnehmer vorbereiten.

Einen musikalischen Beitrag liefert uns Corinna Schreiter, Sopranistin, Nürnberg, welche seit 1992 als freischaffende Konzert- und Oratoriensängerin arbeitet. Mit Liedern und Arien gastierte sie in Italien, Polen und der Türkei. Im Festival „Fränkischer Sommer" 2004 sang sie die Nice in Glucks " La Danza ". In jüngster Zeit entstanden mehrere Produktionen und Rundfunkaufnahmen mit Wolfgang Riedelbauch.